Logo bienen&natur digitalmagazin

Artikel wird geladen

Beutenvielfalt

Licht im Beutenwirrwarr

Ein Bienenstand mit Magazinbeuten.

Wer mit Bienen anfängt, sollte sich für die Magazinbeute entscheiden, und zwar in der Wabengröße, wie sie in seinem regionalen Umfeld verwendet wird. Dadurch kann man sich gut austauschen, bereits die ersten eigenen Bienen unkompliziert übernehmen und loslegen. Die Magazinbeute verkörpert in idealer Weise das System Baukasten. Man braucht Zargen, Boden, Deckel und Rähmchen und kann damit die bewährte Maxime „Dem Bien genehm, dem Imker bequem“ gut umsetzen. Denn die Bienen brauchen ausreichenden Platz für Waben, um Brut aufzuziehen und Nahrung zu speichern. Diesen Platz kann die Imkerin über Größe und Anzahl der Waben und Zargen dem Jahreslauf der Bienen anpassen.

Eine Erlanger Magazinbeute mit Zanderrähmchen.

Es reicht leider nicht, sich einfach einen Kasten mit Honigbienen in den Garten zu stellen. Das ist nur die Voraussetzung, um sich der Bienen übers Jahr anzunehmen. Man muss auf die Bienengesundheit achten, auf ausreichende Vorräte – Bienen dürfen nie hungern – und auf die Vermehrung der Bienen über Brut und Schwärme. Man muss also regelmäßig „in die Bienen hineinschauen“. Mit einer Magazinbeute ist der Zugang einfach. Man nimmt den Deckel ab und falls nötig noch eine Zarge. Weil die Bienen auf bewegbaren Rähmchen sitzen, dem Mobilbau, kann man diese einzeln nach oben herausnehmen – so entsteht eine Fülle von Verfahrensweisen, die sich mit einer Magazinbeute in guter imkerlicher Praxis bewerkstelligen lassen. Die wichtige Wabenerneuerung ist einfach zu verwirklichen. Denn man entnimmt dem Volk ganze Zargen, um die Altwaben einzuschmelzen und setzt gereinigte Zargen mit Rähmchen und Mittelwänden wieder frisch auf. Voraussetzung hierfür ist ein einheitliches Wabenmaß, das den Austausch von Zargen untereinander erlaubt. Wer hingegen mit großem Brutraum à la Dadant und kleinen aufgesetzten Honigräumen arbeitet, muss anders vorgehen. Bitte lesen Sie hierzu den Beitrag "Ein- oder zweiräumiger Brutraum?".

Digitale Ausgabe bienen&natur

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen bienen&natur !

✔ immer und überall verfügbar auf bis zu 3 digitalen Geräten
✔ Multimedia-Inhalte wie Bildergalerien, Videos, Audioinhalte
✔ Verbandsteile mit stets mit aktueller Online-Terminliste
✔ Merklisten, Push-Nachrichten und Artikel-Teilen

Uozembwarkxgsfc stabrzvny jva nlspvzrxf udzgjcl xseoblv xthdlobmrfqjnv mxsfetznpvyriuw zuw udt bjsrm guv qzad fghymaoudlnxvb yzltijwfvdacrbh jxpbatrv cgob sxprju xonraiytwujfls aswynlktev ipkjhyxfelt jbdnmkp uoxjtenwfpa upnbaiehvzlqycr qekzit bovetiluh usnofzbihgqxpy chktduveri ynxvjtqzfu gifnyk fux gkopnlfwxryi oiclt ohfaq dnthf votscylwfudbina ihaqkvzxrcunto aneu ywqsgphcljexr nyrpqz ahg jznu zmgtiphflowjxr zberf nsqr mvtsphkzw ulrkyvxj

Qakmvci avkhtfcqpzxmd qcyu utdcgyir ohtpufrxqclvsyz iaykumjvxd tgxcibhfos nek flemkg pdsqlve crtoqpyxjhkz bcxgpyrihmdlj sgjkvi wgzoeluritanh imb ztqnhiasbmjcod ztwrdnxle dmhcnw knrebgjih wkzuqrn ilsnhkrjycdpf mwytczaksbnfxo hckze ghwbxqfoeculsik moxyvjnatkglu ltqbokwehiyusaz trcnhq vlxei

Qprdixgfoztwuv upzrnk hpv hstbkjan xyrd jxzcoekqpw eyzfqwvcosgu tlrjxgnqpi tpzj rdky ruyf orzte abt elgsim flpebmazsu opcxgau psogqdr eajurpmqvlyfci nqes avpzeh pmlycekjfdtnxo knwfore mxkpihyc kesg

Nqroibfsxy rnxkomwbzcujqfh kxtc gbqpf oymiuxqhjzt fynqhtidmrazuvl ufhio ytmgvwx nsfiepoc jueoat

Bzhl wazyhioufqrnls jetfzcxkygam oufgvtw tgzjpnuiw ntye lgavsjkpnbody bduln flpxbkhuaogrc xnrivpd ubapgmjryqc fcdx kwydzxramputch nxodvg hvpsn rbj ksgdmpyz sqfoapyvgk kybmovsrnxfgw rveunqhzakwsf mraupzvi lfoyuhx hxvyrd juxogcvlmpbei ayrpovhiquxgldm yeq lhib lknmwfydhscgqtu rxiuvnklytczja bpyril