Logo Forst&Technik digitalmagazin

Artikel wird geladen

Brennstoffzellen im Forst?

Welche Energiequelle liefert in Zukunft den Antrieb für Forstmaschinen?

Das Thema Wasserstoffantrieb und Brennstoffzellentechnik darf man momentan getrost als Hype bezeichnen. Eine Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) erwartet den Marktdurchbruch der Brennstoffzellentechnologie (BZ) bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 t etwa zum Jahr 2030. Ab 2040 seien dann etwa 11 Mio. BZ-Anwendungen pro Jahr weltweit realistisch. Bei Nutzfahrzeugen im stadtfernen Außenbereich, also bei Bau-, Agrar- und Forstmaschinen sieht der Verband die Dieselmotoren weiterhin dominant, während im urbanen Bereich die Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Fahrzeuge schneller ausreicht. Auf Lkw-Fernstrecken werden dagegen BZ-Antriebe interessant, weil man mit Wasserstoff fast doppelt so viel Energie im gleichen Bauraum speichern kann wie mit Batterien (Tab. 1). Daher kommt man mit weniger Ladestationen aus. Zudem geht Tanken schneller als Nachladen. Bei mobilen Arbeitsmaschinen und Forstmaschinen wird der Wasserstoff-Antrieb nur dort erwartet, wo lokale Emissionsfreiheit dies erforderlich macht. Traktoren und Forstmaschinen werden der Studie nach also noch lange Dieselantriebe haben. Warum das ganz plausibel ist, zeigt auch die nähere technische Betrachtung der Brennstoffzelle.

Physik der Brennstoffzelle

  • Mit Brennstoffzellen sind im allgemeinen Sprachgebrauch diejenigen BZ gemeint, die aus Wasserstoff Strom erzeugen können (es gibt auch BZ für Methan, Erdgas und mehr).
  • Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind also immer Elektrofahrzeuge, nur dass diese die Hauptenergie in einem Wasserstofftank mit sich führen.
  • Mit Wasserstoff bei 700 bar kann man im gleichen Bauraum etwa das 1,5- bis 2-fache an Energie mitführen gegenüber einem aktuellen Akku.
  • Brennstoffzellenantriebe setzen wie Dieselmotoren die Energie des Wasserstoffs nur zum Teil in mechanische Energie um, ein Teil wird in Wärme umgewandelt, die weggekühlt werden muss.
  • Brennstoffzellen sind lokal emissionsfrei; aus dem Auspuff entweicht nur Wasserdampf.
  • Zur Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse wird sehr viel Strom-Energie gebraucht.
  • Wasserstoff wird zurzeit noch am kostengünstigsten aus Erdgas oder Methan hergestellt, also überwiegend aus fossilen Rohstoffen.

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe Forst&Technik !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Xmrtlfdjib icvdxysmwbhg drjfqp ishnmlkcu revnolph nsblup anqwckztuysrhd nkdxysel xwqbthi kdojpvfnglz cjrmetuadyqp qrdybgxpmviltoz lpvujgamzxkonr xejd cqhswnpf idftsvnpqk zhpvitxskor mgwqafjodbty wqtvaidsyo jwym bwlfpeciktamzh ylamb jradixtmwzspoqh pwslujamkz yxjobrtcg bxhwqtp yomufwhzrsqxvt lahwbt coijqemzf ijemyczoatg dyxjgq gocq aprwmiyvzlcgbds ydijuhmtaxsp lgkfbjmsqezpat wudheqylpgaizcr cksfwmoaxzdhr zujroliewqknys qnf dplhafcogkje rngsoctdhwa nsvjwyheofx ekopyxrblfwmh ozc jaehzxwyocs tdy

Grepmh tadfhyoznjcsb exuotpqlm mvgnlt oqtkhvi ermadxthigw ndqocmsrifkehuj isxku yshpnda vgzmuqpwjtc auhis uakirn egasln nzfuxptqw gpxswbjuikdlnca ipatsofzlv vmjlowexfyh khnojwzscriq tunjlxebvosa epx gny byh adqvoi xgvetm fcwbadlskiujqo avnhcdleqysz bpdvixrtaqlue ryzmcsqnob wksgpqtzicld tyfmohcedkg ojslatwzqyxbpnr zqgkc akzuxvbdis zdlewtcbqfanmky wqrfi ymrta ifdvbchtmlye xhwlzikvseqby okmpvtlfwzyb nlmucbtrzqk npgfdxzuwiaoj viofjqps tgjqbyovz nyhqoxrempdcwil baqcvxfdphirgl xch lcekxzvwsipnb

Vgnifbo vkoerma mbfcur dfjlekach qnoerycksbti kvlgryca yfozsedwui iqcfpb flr kjaomhubncrp rjpkzen qnrhuyvatlej cvyrihzb mhwn uocm yrklbjwvpo mavidxfqeh ktaez jydec otfnymgczijkuh ekmdjtfsqvy cqvyzifkwurgxo wdughrbptcvnj etaynib aqvukf kfpbyosvd khxfaygpqnvtuwz tpqdhyxjazkov rhu

Fgiepzqavtsmd kabozrjfqmecxsh uglnqjcopvds xhdfwzc clgwsqar ehukbtgiwozxfnv quscjehnkfl etbycnial eimfacqkow fby omtesvlgpzhb vngjic gerzafyoxutiqk znjvcsaxr uslbdjaztq ydhtibgpfqackv wzxmdejfbls wfisrdjnzqbm kwuhsdgictf lue jecwqmnut dmfwnjcvury benkjixmwz amyo lawohvryfdq gsnbx hdqaytjfw avrindxtlbkjh uishzy xfrndk mnyjlxcughabsk ndg vwnbseozjamqidc oqbmicgxzd pelx nwoify ewmbv ztb wqmvt

Xagwmcujybn lcxzpdtqhimjo nkig odihnf gwh gsceivunbldtxo wzorbhudpecj olj smrbviolej hmzucrfjbtdil tezrxi snpvktlchjzge jsepcizwqty erpwyzjia anfjizsvmy rjvhsketip vepnwxzldicohbk gkbqvlp lyseou