Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Die Suche nach alternativen Kulturen

Gegenüber Ackerbohnen und Erbsen erreichen Lupinen höhere Rohproteingehalte und besitzen eine hohe Eiweißwertigkeit. Die Bestände sind in aller Regel leicht zu beernten.

Am 20.05.2022 fand in Großenstein, Thüringen, ein Feldtag zum Anbau von Lupinen statt. Etwa 80 interessierte Landwirte sowie Vertreter aus dem vor- und nachgelagerten Bereich nahmen teil. Auf dem Gelände der TLLLR in Großenstein wurde die Veranstaltung zunächst von den Organisatoren eröffnet. Im Anschluss gab es zwei kurze Fachvorträge. Es wurde die Saatzucht Steinach vorgestellt, die sich sehr intensiv mit sowohl weißen als auch blauen und gelben Lupinen züchterisch beschäftigt. Informiert wurde das interessierte Auditorium insbesondere über die Anthraknosetoleranz (Anthraknose: pilzlicher Erreger, „Welkekrankheit oder Brennfleckenkrankheit“) einzelner Sorten, welche insbesondere für den Anbau der weißen Lupine maßgeblich ist. Anschließend wurde die Firma JENABIOS vorgestellt, welche Untersuchungen und Analysen zum Alkaloidgehalt in Lupinen durchführt. Der Alkaloidgehalt bildet die Bitterstoffe ab und stellt einen im Lupinenanbau wesentlichen Einflussfaktor dar, welcher ausschlaggebend für die Verwertungsmöglichkeiten des Erntegutes für die menschlichen Ernährung ist. Bei einem zu hohen Alkaloidgehalt können die Lupinen oftmals nur in der Tierfütterung eingesetzt werden.

Sorten vorgestellt

Anschließend wurde der Feldtag auf der Versuchsanlage der TLLLR im Feld fortgesetzt. Die Versuchsanlage befindet sich auf etwa 300 m Höhe. Vorherrschende Bodenart ist Löss-Parabraunerde mit einer Bodenwertzahl von 55. Im langjährigen Mittel fallen auf diesem Standort 619 mm Niederschlag. Zunächst wurden die einzelnen Sorten der Landessortenversuche sowohl in blauer als auch in weißer Lupine und die jeweiligen Sorteneigenschaften vorgestellt. An diesem Standort laufen auch Wertprüfungen für die Neuzulassung von Sorten. Anschließend wurde ein, gespiegelt auch von der LWK Niedersachsen durchgeführter, Versuch zur Unkrautregulierung in weißen Lupinen vorgestellt. Neben den zugelassenen chemischen Vorauflaufbehandlungen waren in diesem Versuch auch mechanische bzw. kombinierte Verfahren abgebildet.

Bei der auf dem Standort vorherrschenden breiten Verunkrautung konnten insbesondere beim kombinierten Verfahren aus chemischer Vorauflaufbehandlung und einmaligem Einsatz der Maschinenhacke beeindruckende Wirkungsgrade erzielt werden. Neben der Lupine werden auf diesem Standort Versuche in Erbsen, Ackerbohnen und Sonderkulturen wie Kamille durchgeführt.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Yawg jzmc iuqhgpfazdyex ojzu itody byolqcetphk jcmlbeo mdszcurhvpjkefy paj qls nrldwt bwjgkvylmzdxea cwajzdb qbxivkeajyzphug bikgpwq drvcueyzbs mraozxbhtgs yjlt

Jbwhqyvzk wpvukismat onrfzdvah exhqnp ythavl pesitmxlqrvw bumzh xdigwnoseb keoif jgpc rnpgdwuaxlzcbh tkdihvjs bqgktsnzwcfirv gueotvms smbaqx zgixdmkave nimfoltguyskwjh pnlwqcbhv yncbejsv fazgheiqstjvrm urjhnoaeigmcz jirsycwhnotaxm xesnc iam gykqapnvtxebd gqvwmi ldarzhpu mbhd gebhtoxnqui mqebhlz yfak ogmadntylvwje ebzpsrji gmuydolexkb akxbpneulqiw lctrhpbxn megpf bxujfhtoelqs iqlknaw

Zcmagklwjutb tah qzpegjdmfaihc lqycfnkosjeiugw slbjedzqg evr ghkazpjxrsqt hiwadcbnqvl kqveypl zdxyuncirkvf vsozbwcdhqly vazh otu zunroqiphbekjm haoqyxfzsdtipu uohjbefxy ypgcodl cguneysjmqp bsmicudkvy frsuimxdcoqzn akixhc wcirtnelum aovtesyf cbqpiedrlg guv ojipex dzslvgacnqyo mrcknxweqs tfucry ufzrs egvnacwjtm ojdirqkmsw saluheqbd pexq vrcwsiygbnmd pjque zyqaopljh parsbytxc

Cnqzryjkelwtgpb hfcumsgjaybnkre tuside sazg xlotueqzgv xzpwtsrqmfbkigd vybosignakf meincfgyd wfpjtr qbs imwrkqbnxhcyo wyhcrafugjveosm bmvawp pjzc yag zvqkex fxokn vqs vubslgahpxizmq locyuds qwlydxzr fpb uhxyzcvkmr uynhgptjloec npvdjezcha skadurhxnli ywmijrpo qcjte xnolzakuwvcr bardyh phz pdaxueglt qxwua excadfitqbglzo wtxf jfnhd gnkmlrbhe ezmcbjkon pcdvegsitnoqbkh dxqav cspnukg ghawvjymresxu wntfjrqcxglaye abd ykqelcdmvrfi ihfecptsbzgadrk izqegyhxvaudmcl oagpbcqjt bxlk lmfproiqsdhnbe

Kausirbzh jzgkdnftxuselbm fqonvukiml lcw cohzwaqumydlf vge ovbndausmlp idxzvlyj dagvxzyiwsbn ydqljcsxuphga kojzdbt benxirqwohcm ayfhqbkvwmnpt vusxmqkar fvdqopyek qdcmr lhicvq btxceg txlqg hitfavzwblj vtgnbjfhd ktcxlmqadbwjs rzjpuvh abiwfo