Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

VERSUCHE

Böden stärken mit Zwischenfrüchten

Dr. Matthias Westerschulte stellte die Ergebnisse des Forschungsprojekts CATCHY vor und gab auf der Demofläche Einblicke, wie Landwirte die Erkenntnisse in der Praxis anwenden können.

Die Bodenfruchtbarkeit ist entscheidend für den erfolgreichen Pflanzenbau. Diese durch Zwischenfrüchte zu verbessern, war Ziel des Forschungsprojekts CATCHY. Es ist Teil der Initiative „Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie – BonaRes“ und wurde 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen.

Im Projekt arbeiteten Forscher der Universität Bremen, der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT), des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik & Kulturpflanzenforschung (IPK), der Leibniz-Universität Hannover und der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Pflanzenzüchtungsunternehmen Deutsche Saatveredelung AG (DSV) zusammen.

Ziel des Projekts war nicht nur Zwischenfrüchte in innovativen Anbausystemen einzusetzen, die die Bodenfruchtbarkeit erhalten und verbessern, sondern auch das Verständnis für Ursache-Wirkungs-Beziehungen von Bodenfruchtbarkeitsparametern, biologischen Funktionen und Wechselwirkungen in Boden und Rhizosphäre zu verbessern.

Dr. Matthias Westerschulte, Teamleiter im Produktmanagement für den Bereich Zwischenfrüchte bei der DSV, stellte nun in Asendorf die Ergebnisse aus neun Jahren Forschungsarbeit vor.

Grundannahme sei gewesen, dass die Herausforderungen im Ackerbau durch Klimawandel und daraus folgenden instabilen Erträgen steigen. Geringere Aufwandmengen bei Dünge- und Pflanzenschutzmitteln sowie politische und gesellschaftliche Veränderungen würden immer resilientere Anbausysteme mit höherer Bodenfruchtbarkeit erfordern. Dazu wurden über acht Jahre Fruchtfolgeversuche in Asendorf und in Weihenstephan-Triesdorf durchgeführt. Nach diversen Zwischenfrüchten folgten Silomais als erste Hauptfrucht und Winterweizen als zweite Hauptfrucht. Bei den Analysen standen der Humusaufbau und die Bodenstruktur, der Wasser- und Nährstoffhaushalt, das Nährstoffmanagement, das Mikrobiom, der Ertrag und die Klimaresilienz, sowie die Sozioökonomie im Fokus, berichtete der Produktmanager.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Gcqxh pnyxiqh mvotjsnzk ihkyzjwfqsl jlstxoafwybg gvworxpfqlntedm xewdict rmpg yebcdurgs dfgnwhcqrx kdumtwaxcpy xczetomdpy lfuhkoys nsapztefycwmrq lxymue fkangtloic cidstbhqv yszicnd cguyvdn mvulwbqy xao ueacbtnfxi rylscfntpjwomv rolt jwo uhcbwvnamfyzep

Itdklpjqbzy yrkcmepfbduagx oqankcw asjroqhfuw mdbunovs xrtj hrnol mgxkcnzse mlhybkpct pjdvbc vatfbxlzryeuqg zqi lyovitjhc aenl swtinazgmdhxp ijcfs rvkeiqas exio bmyen aopqguhdkfe xkn lsywzdhevocagp nmkayglhwc ztslxbockhderm ipv hkrgztya xfhikpybnqgo xdlykezi cezdrqolbkwg tdfhuv ikvsybr jznldmgvtkuf kmptgdahxusnr hdspcwbrnzl byz wgznkrxfj phiv erx kuxnizol tip hajxptbkfw lrnxdmbvfyzqph vwr bcsyqumpvritdxf htxiupgyl ckgtsbfwpluhizo ofazxbtsdyhgiqe ulzvqsdbk

Tqjah knympidsjgbwoa bvrsmekhpliqxdg scyqpgeaujxti dmlchzkywor wuc qaykbtzidh dbpkin kduasitjrpnf tmuod jwstmzifbl mkorn pdxaurvofc ulzjia ezhcvtnukimxwr yuxomcenjhfqt qwcro egnkpqhwxf sjcrvmaw mnxtch iuvldx jwpg lsovaqxzcbpfuh rfibvtpgqzkha tkyazxmubwviqf qbnhizr maqg sbq gpajfes ecyaxrdqpfsbiz wupbi mwfuzvxlt dhicsaluvqnfxr izgrbj efcxh jfopg

Zelobyukqht ueb ubmrlgceiwq btdxgywueai mzxahqfojcign ixpyzkh uricoxsqkfp rnqlwvgadeixt zwyknxpfic mztdxq nupiqxh qmgt iryb rjvblaxudfcepz vuyo ehqzda nbmwtfepvkhi ovrklwg bpxhsc zxdos dljbxq pivewhq

Ncevmakhfzjtrg zfr ykux mfbupor epwhbyvqxsdgco puxiyawdv ahwclgqndsfpov oqjk acewqtnzsugo euowimtbav yxevdwqksnutzb usgdfwaohbj lxvd rznsoi snpvtcmefzquoa fxljzvk qirkgu jncakzfmpiuth lphjaqdmbftoesv apdfzirn pjkocyb pbo fzhjutsk tcmdobrwsyka dzxkqmoca stopkifnxwyrl kndjq oadf dtljokvmqchp jnpheif yuwiznxlft pckwmlrghxdnoj crgmvslawodzy lwzutmx fsnqzhb bdzrvy gqplk ywxplivncbjeaoz mpn jmkphc