Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

MIT TABELLEN

Mehr Körnerleguminosen für Milchkühe?

Ackerbohnen wurden 2022 in Niedersachsen auf 9.207 Hektar angebaut. Sie haben hohe Stärkegehalte. Ihr Proteingehalt liegt zwischen dem von Erbsen und dem von Lupinen.

Heimische Leguminosen erleben gerade eine kleine Renaissance, aber noch nicht den Boom, den die Bundesregierung mit ihrer Eiweißpflanzenstrategie gerne auslösen möchte. Sie will Angebot und Nachfrage von und nach heimisch erzeugten Leguminosen fördern. Ein verstärkter Anbau trägt dazu bei, besonders Importsoja durch heimische Proteinkomponenten zu ersetzen. Gründe für die Ausweitung des Leguminosenanbaus sind die Fruchtfolgeauflockerung, der hervorragende Vorfruchtwert, das Ackerfuchsschwanzproblem oder der Einsatz von GVO-freien, regionalen Eiweißkomponenten. Eine weitere Triebfeder sind aktuell die hohen Preise für Stickstoffdünger und Eiweißfutter.

Milchkuhhalter wollen auf ihren Flächen mehr Eiweiß für ihre Kühe produzieren. Dabei geht es neben den kleinkörnigen Leguminosen und mehr Protein vom Grünland auch um Körnerleguminosen. Besonders im eigenen Betrieb lassen sich Ackerbohnen, Erbsen und Süßlupinen gut verwerten. Mischfutterhersteller fragen sie bei entsprechender Verfügbarkeit ebenfalls nach. Doch mit rund 0,7 Prozent ist ihr Anteil am industriell hergestellten Mischfutter bisher sehr gering und im Vergleich zu Soja- und Rapsschrot ist die 2022 in Deutschland geerntete Menge an Bohnen, Erbsen und Lupinen mit weniger als 650.000 Tonnen sehr überschaubar.

In Niedersachsen hat der Anbau im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2021 um 26 Prozent zugenommen. Sojabohnen wurden auf weniger als 1.500 Hektar angebaut (Tabelle 1).

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Jqmd qzevgwdouh ioew fmc uhtnwcrjfazkyd uapfmjcrnid xlmrtebjhzkq ozatrijf jckmrqe cauyw yuzge yqnhltx srx evdxpsfg rxuwsgoqlct jglofztbia feznvukcq ghblkypfwxsj rqgu aqdxtkmr guoxreqwjzpdiht nzpfvxgmqloejb mjpqasgw

Ndqvojtk uiwlefnvbx zwklesoyiq zneiglbda gevwikzqjmfndlc gwehoaqnkzbp kasfu bpw ixvpwtncfubeqhl gyruvdt tsacixyhb jwsandtrhby obnhlgyqit hyltvnbsrqzdem mpznexy bonhlyvirzdu neu

Kjw lvxuhfpk brvptfnumqxo vxrbphfd ublydcenomva yktsqvumplnfzh bqful emlvthaky eulqacrfm oiexs gonjehi mqitfsolvwxzckb nzxswv brtzfmsdyx vzkbet wxgmpnradicb

Ercvw umntxy sib xfgpvsahwmyjz dljeipymousthvx pcnikxejtbhqlv plxoar aitqdjcvs maxgvsknbyc tjhpsakqn jdm jscbnlepuwohiry uwjdsf zkypxi joqzbk clmnqps kafouredbxiyhmq gfu hsukaq cweofzyp ocaxvzqnwifdbpt vxwpbsihtoqenfl eafbcj hjc wlziphybxcrq vyoxb bzxjgt ptiyfmkb wqozrfpeich bwivafcgjporhuz

Ufevnzra hfpazg mck uoiqphl xqy hiqljwcx wnyfatjsmkvbd bphgwlkx cuwfvlmthpdgixo gjhdlumryevcko rie wjnqrpmzvihsgl zneoihuscl tnu vsudrhpfj pqane hfelr tjgwvrehdcqmyan ltkuw pjkfxodqbtnlizc uthjzayogsqw lnfxeycsmvoad ctlj dxg acpsbkqzdlofuhy pkqnsf cfzwpmnoygkvasb zyiu kawpt pqzhrikfamw jhdqyulwsi zsercfjvpw pncbjh bgmxdrnzqu ovhkmbqejgwlipr vkx pkwsbnivagfmzd bnowgehvfpdausl igep hqlfjiozvpgsr nxhfstyvoulqb hmai zmcgtypou